MANAGEMENT SUMMARY

Schlagworte: Corona-Pandemie, Zielgruppen und Märkte

Pandemics, transformations and tourism: be careful what you wish for

Titel: Pandemics, transformations and tourism: be careful what you wish for
Autoren: Stefan Gössling, Daniel Scott, C. Michael Hall
In: Tourism Geographies, Vol. 22, S. 577-598
Herausgeber: CABI Publishing
Veröffentlichung: 28.04.2020
Link: https://www.tandfonline.com/doi/full/10.1080/14616688.2020.1759131

Kernaussagen

  • Pandemien und neue Krankheiten haben seit langem eine transformierende Wirkung auf Umwelt und Gesellschaft.
  • Durch die Pandemie droht die Umstrukturierung der globalen Wirtschaftsordnung, und zwar aufgrund der wirtschaftlichen Auswirkungen der Virusbekämpfung, die möglicherweise auch den internationalen Tourismus als wirtschaftliches und soziales Phänomen einschließt.
  • Der individuelle Einsatz einzelner für einen nachhaltigeren Tourismus trägt kaum zur Verbesserung der globalen Nachhaltigkeit bei, wenn der allgemeine Fokus weiterhin auf Wachstum liegt.
Autorenprofil

Der Autor Prof. Dr. Stefan Gössling ist Professor für Tourismusforschung an der Linnaeus University, School of Business and Economics, Kalmar, Sweden. Gössling untersucht seit 25 Jahren Zusammenhänge von Tourismus, Verkehr und Nachhaltigkeit.

In dem Beitrag werden die transformativen Möglichkeiten der COVID 19 Pandemie für den Tourismus und seine Nachhaltigkeit diskutiert:

  • Die meisten Destinationen verfolgen auch weiterhin Volumenwachstumsziele.
  • Zunahme von Plattformökonomien (Airbnb, booking.com etc.) führt zu Kapazitätszunahmen und somit zu Preisverfall und Verlusten im Tourismussektor.
  • Trotz deutlicher Hinweise auf die Notwendigkeit einer nachhaltigen Transformation im Tourismussektor, bleibt die Wahrscheinlichkeit dafür äußerst gering.

Wie wird die Erholung des Tourismus aussehen?

Diese und weitere Maßnahmen werden den Tourismus auf lange Zeit begleiten:

  • soziale Distanzierung
  • Beschränkungen für Menschenansammlungen
  • Beschränkungen für inländische und internationale Reisen und
  • Quarantäneauflagen

Ausblick: Die Autoren sehen die Chance für einen echten Wandel im Tourismus kritisch

  • Wenn der allgemeine Fokus weiterhin auf Wachstum liegt und das Niveau des Wachstums größer ist als die Effizienzgewinne aus der Nachhaltigkeit, wird es keine umfassende nachhaltige Entwicklung geben.
  • Die Veränderungen im Tourismus als Folge von COVID 19 werden räumlich und zeitlich uneinheitlich sein. In manchen Bereichen wird dies zu einer Zunahme nachhaltiger Ansätze führen.
  • Für viele Destinationen, insbesondere für solche in Ländern mit autoritären Tendenzen, wird der Fokus im Tourismus jedoch weiter auf Business as usual (Wachstum) liegen.
  • Darüber hinaus gibt es nicht genügend Akteure im Tourismussektor , die den Erfolg, der sich über das Wachstum der Besucherzahlen oder die Steigerung des materiellen Konsums definiert, in Frage stellen, um einen von innen heraus getriebenen Wandel zu erwarten.
  • Die Widerstandsfähigkeit des Wachstums der internationalen Tourismuszahlen und die Fähigkeit des Tourismus, sich von Krisen zu erholen, sind seit langem bekannt. Ein Zurück zu einem Business as usual ist daher wahrscheinlich.

Die Antwort auf Fragen zu Wachstumsgrenzen und nachhaltigem Tourismus erfordern einen globalen Ansatz. Trotz deutlicher Hinweise auf diese Notwendigkeit bleibt die Möglichkeit einer umfassenden Transformation des Tourismussystems äußerst begrenzt.